Page Background

Überblick

Die Stiftung entfaltet einen internationalen Wirkungskreis. Gefördert werden Waisenkinder in den ärmsten Regionen Zentral- und Südamerikas.

Die Förderung erfolgt fokussiert auf Länder, deren Bevölkerung infolge ihrer Geschichte, der sozioökonomischen Spätfolgen der Kolonialisierung, Bürgerkriegen sowie verheerender Naturkatastrophen wie Erdbeben, Vulkanausbrüchen, Hurrikanen und Überflutungen, in besonderer Weise benachteiligt ist. Zwischen den wohlhabenden Volkswirtschaften Nordamerikas und einigen aufstrebenden Staaten des südamerikanischen Kontinents sind manche Regionen Lateinamerikas noch immer von enormer Armut geprägt. In einem derartig schwierigen Umfeld wachsen Waisenkinder häufig unter extremen Bedingungen auf. Ihr Elend ist vielerorts in Lateinamerika groß, weshalb die Familie Jäger Stiftung ihnen zu einem chancenreicheren Leben verhelfen möchte.

Die Familie Jäger Stiftung intendiert durch ihre Unterstützung eine Verbesserung der Lebensbedingungen der Destinatäre, indem sie präventiv wirkt: Das in Lateinamerika weit verbreitete Schicksal der Straßenkinder und die Probleme der von Jugendbanden ausgehenden Kriminalität, des Drogenkonsums und der Kinderprostitution sind durch Vorbeugung zu verhindern oder zumindest abzumildern. Kindern und Jugendlichen, die bereits auf die „schiefe Bahn“ geraten sind, soll die Chance gewährt werden, „von der Straße runter zu kommen“, um sich nicht die eigene Zukunft zu verbauen.

Auch dürfen, getrieben von existentieller Not, die in Zentral- und Südamerika regelmäßig anzutreffende Bettelei und Kinderarbeit nicht als einzige Auswege aus eigener Perspektivlosigkeit empfunden werden. Denn gerade Waisen sind darauf angewiesen, auf der Grundlage einer fundierten Ausbildung langfristig für sich selbst sorgen zu können. Die Familie Jäger Stiftung – Mopani will die Destinatäre über eine Förderung vor Ort in die Lage versetzen, sich als Erwachsene selbst vorzustehen und ihr Land weiterzuentwickeln. Sie sollen zu Multiplikatoren des Guten für eine bessere Zukunft ihrer Heimat ausgebildet werden.